ICC, WTO, OECD: Neue Initiative zur Zukunftsfähigkeit des multilateralen Handelssystems

10.10.2018

Die Internationale Handelskammer (ICC) stellte heute die digitale Plattform „Global Dialogue on Trade" vor, auf der international tätige Unternehmen an der Reform der WTO mitwirken können. Unterstützt wird die Initiative von der Welthandelsorganisation (WTO), der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) und regionalen Entwicklungsbanken.

Die digitale Plattform, die von ICC-Generalsekretär John W.H. Denton AO und dem WTO-Generaldirektor Roberto Azevêdo vorgestellt wird, ermöglicht den "Nutzern" der globalen Handelsregeln, aktiv und lösungsorientiert daran mitzuarbeiten, die WTO besser auf die Herausforderungen des 21. Jahrhunderts vorzubereiten. Mit der Initiative der ICC wird die globale Wirtschaft selbst Teil des Reformprozesses: bis zum 31. Oktober 2018 können die beteiligten Unternehmen Vorschläge machen, welche Reformen eingeleitet werden sollen. Die gebündelten Empfehlungen sollen anschließend in den laufenden Reformprozess einfließen und werden parallel öffentlich zugänglich gemacht auf www.globaldialogueontrade.org

ICC-Generalsekretär John W.H. Denton AO: "Die global tätige Wirtschaft sollte aktiv dazu beitragen, die Regeln für den grenzüberschreitenden Handel zu gestalten. Der heute vorgestellte Global Dialogue on Trade ermöglicht es Unternehmen, konstruktiv zur Reform des regelbasierten Handelssystems beizutragen. Die digitale Plattform bietet den Nutzern die noch einzigartige Gelegenheit, in einem bottom-up-Ansatz eigene Vorschläge einzubringen und konkrete Lösungen vorzuschlagen".

Dazu WTO-Generaldirektor Roberto Azevêdo: "Es sind herausfordernde Zeiten für den globalen Handel. Konflikte zwischen den großen Volkswirtschaften schaden der Entwicklung der globalen Wirtschaft und bedrohen das multilaterale Handelssystem. Wir können nicht tatenlos zusehen, sondern brauchen alle, die das regelbasierte globale Handelssystem unterstützen. Die Stimme des privaten Sektors sollte bei der Debatte über die Stärkung und Verbesserung der WTO gehört werden. Ich begrüße diese ICC-Initiative sehr."

Mehr als 100 Unternehmen aus verschiedenen Branchen und Kontinenten wurden eingeladen, der Plattform beizutreten und Vorschläge zur Reform der WTO zu machen. Aus Deutschland sind u.a. adidas, BASF und Daimler mit dabei. Die heutige Vorstellung des Global Dialogue on Trade findet anlässlich der Jahrestagung 2018 des Internationalen Währungsfonds und der Weltbank in Bali statt.

Weitere Informationen >>

Ansprechpartnerin

Dr. Katrin Rupprecht

Leitung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Fon: +49 (0) 30 - 200 7363 20

katrin.rupprecht@iccgermany.de

@ICC_Germany

Follow us